"Rathaus des Handwerks"

Hier wird mir geholfen!

"Zukunft gestalten"

Die Klima-Wende gelingt nur mit Handwerkern!

"Wer sagt, dass
Frauen nicht ins
Handwerk gehören?"

Weiblich. Clever. Handwerkerin!
Image
Image
Image
0
Innungsbetriebe betreuen wir zuverlässig seit über 30 Jahren

Willkommen bei der
Kreishandwerkerschaft
Brandenburg / Belzig

Die Aufgabe der Kreishandwerkerschaft besteht darin die Gesamtinteressen der selbständigen Handwerker zu wahren und die Handwerksinnungen in ihren Aufgaben zu unterstützen. Sie wird geleitet von einem gewählten Kreishandwerksmeister, der meist aus dem Kreis der angehörigen Innungsobermeister kommt.
Unsere Aufgaben umfassen unter anderem:
  • Interessen des selbständigen Handwerks und des handwerksähnlichen Gewerbes sowie die gemeinsamen Interessen der Handwerksinnungen ihres Bezirks wahrzunehmen
  • die Handwerksinnungen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen
  • Einrichtungen zur Förderung und Vertretung der gewerblichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen der Mitglieder der Handwerksinnungen zu schaffen oder zu unterstützen
Image

UNSER WISSEN - IHR VORTEIL

Unser Service

Image

Termine

Du suchst eine Lehrstelle? Ihr Betrieb bietet eine Lehrstelle an? Dann schaut mal rein!

Stellenangebote

Offene Stellen im Handwerk finden Sie hier. Natürlich im Innungsbetrieb.

Versorgungswerk

Sie haben Fragen zum Versorgungswerk des Handwerks? Hier werden Sie fündig!

Schwarzarbeit?

Wir haben was gegen Schwarzarbeit! Wie Sie sich schützen erfahren Sie hier!

Berufe im Handwerk

Du bist handwerklich begabt und weißt schon, dass du eine Ausbildung in einem Handwerksberuf machen möchtest, bist aber noch nicht so ganz sicher, welcher handwerkliche Ausbildungsberuf zu dir passt? Dann mach doch mal unseren Berufscheck oder lass dich von uns beraten.

Berufe mit Zukunft

Die Digitalisierung macht natürlich auch vor dem Handwerk nicht Halt. Trotzdem werden Handwerkerinnen und Handwerker auch in Zukunft immer gebraucht. Die Berufe entwickeln sich ständig weiter und passen sich an die veränderten Gegebenheiten an. Deshalb haben fast alle handwerklichen Berufe eine sichere Zukunft vor sich.

0
aller Azubis sind im Handwerk tätig
0
aller handwerklichen Auszubildenen sind Weiblich

Starte Deine Ausbildung
in einem Innungsbetrieb

Warum du dich für einen Innungsbetrieb entscheiden solltest?
Das kannst du hier erfahren.

NUTZEN SIE UNSEREN SERVICE

Beratungsleistungen

Für Unternehmer der Region und Existenzgründer gibt es in den Räumlichkeiten der Kreishandwerkerschaft Brandenburg Havel/Belzig ein Informations- und Beratungszentrum. Gemeinsam bieten Experten der Kreishandwerkerschaft und der Handwerkskammer Potsdam Beratungsleistungen sozusagen "aus einer Hand". Der kostenlose Service umfasst u.a.:

Gründungsberatung 01

Fördermittel 02

Umfirmirung / Übernahme 03

340

AZUBIS IN UNSEREM HANDWERKSBEZIRK

Unsere Innungen

Eine Handwerksinnung ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Handwerkern des gleichen Gewerks oder fachlich oder wirtschaftlich nahestehender Gewerke eines bestimmten Bezirks.
Ihr Ziel ist die Förderung gemeinsamer gewerblicher Interessen.
Image

IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND

News

Wir versuchen Ihnen immer die aktuellen Informationen hier zu präsentieren. Sie vermissen etwas oder haben Fragen? Dann rufen Sie uns an!

06 Juni, 2024

Nachfolgewoche des Handwerks 17. Juni - 20. Juni 2024

Pressemitteilung Nr.: 43
Mut zur Nachfolge: Handwerkskammern setzen mit Veranstaltungswoche einen landesweiten Schwerpunkt:
Cottbus/Frankfurt (Oder)/Potsdam. Erstmals veranstalten die brandenburgischen Handwerkskammern gemeinsam eine Nachfolgewoche für das Handwerk in Brandenburg. Ziel ist es, Handwerksbetriebe für das Thema zu sensibilisieren und bei der Suche nach einer Nachfolge zu unterstützen. Zugleich werden auch junge Menschen über die attraktiven Chancen im Handwerk informiert.
In kostenfreien Veranstaltungen geht es vom 17. bis 20. Juni unter anderem um steuerliche Aspekte, Rechtsformen, erbrechtliche Fragen und um die Wertermittlung von Unternehmen.
Die Nachfolge ist die größte Herausforderung im brandenburgischen Handwerk. In mehr als 17.000 der rund 40.000 Handwerksbetrieben im Land sind die Inhaberinnen oder Inhaber 55 Jahre oder älter. Sie stehen vor der Aufgabe, ihr Unternehmen in jüngere Hände zu übergeben. Im Handwerk, wo individuelles Know-how und jahrzehntelange Erfahrung oft in den Händen von Einzelpersonen liegen, ist die reibungslose Übergabe an die nächste Generation essenziell.
Begleitung und Unterstützung der Handwerksbetriebe
Die Nachfolgewoche vermittelt Übergabewilligen und potenziellen Übernahmeinteressierten wertvolles Wissen und praktische Tipps. Egal, ob es konkrete Fragen zur Nachfolgeplanung gibt, ob jemand darüber nachdenkt, ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen oder ob er sich einfach informieren möchte – die Handwerkskammern des Landes Brandenburg laden ein, sich im Rahmen vieler Veranstaltungen zu informieren.
Eröffnungsveranstaltung an der TH Wildau
Die offizielle Eröffnung der Nachfolgewoche findet am Montag, den 17. Juni 2024, an der Technischen Hochschule Wildau statt. Hier berichten u.a. in einer Diskussionsrunde Übernehmer von Handwerksbetrieben über ihre Erfahrungen mit der erfolgreichen Unternehmensübergabe. Mit dabei sind u.a. Alexander Sohl (CEO & Co-Founder) von der me energy GmbH, einem Handwerksbetrieb für Elektrofahrzeug-Ladestationen in Wildau sowie Maik Haseloff von haseloff 3D² Kai Haseloff und Maik Haseloff GbR aus Schorfheide, einem Tischlereibetrieb für exklusiven Möbel- und Formenbau. Maik Haseloff studierte an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde Ingenieurwesen für Holztechnik und nahm anschließend seinen Weg ins Handwerk. Mit seinem Bruder, Tischlermeister Kai, gründete er 2011 die haseloff 3D². Beide Brüder arbeiten zudem im Familienbetrieb mit und werden diesen in Zukunft übernehmen.
Robert Wüst, Präsident des Handwerkskammertages Land Brandenburg, betont: „Die Regelung der Betriebsnachfolge ist Chefsache. Ohne Nachfolger gehen Arbeitsplätze und Know-how unwiederbringlich verloren. Mit dem Erhalt von Betrieben sind Wirtschaftskraft, soziale und regionale Stabilität,
5. Juni 2024

Pressesprecherin Handwerkskammertag Land Brandenburg Ines Weitermann
Handwerkskammertag Land Brandenburg
c/o
Handwerkskammer Potsdam
Charlottenstraße 34 - 36
14467 Potsdam
Telefon 0331 3703-120
Mobil 0171 7870740
presse@hwkpotsdam.de
www.hwk-potsdam.de
Ausbildungsplätze und die Fachkräftebasis verbunden. Unsere Handwerksbetriebe sind wirtschaftliche und soziale Anker. Fehlen Nachfolger, drohen der Verlust dieser Strukturen und der Zukunftsperspektiven junger Menschen. Deshalb sind entschlossene politische Maßnahmen nötig: Anreize, Unterstützung und Begleitung junger Menschen bei dem Weg in die Selbstständigkeit.“
Für weitere Informationen und Details zu den Veranstaltungen der Nachfolgewoche informieren die Webseiten der brandenburgischen Handwerkskammern.
www.hwk-potsdam.de/nachfolgewoche
www.hwk-cottbus.de/nachfolgewoche
www.hwk-ff.de/nachfolgewoche
Über den Handwerkskammertag Brandenburg
Der Handwerkskammertag Brandenburg ist ein Zusammenschluss der Handwerkskammern Cottbus, Frankfurt (Oder) - Region Ostbrandenburg und Potsdam. Er vertritt die Interessen von rund 40.000 Handwerksbetrieben und ihren mehr als 160.000 Beschäftigten, die jährlich einen Umsatz von knapp 14 Milliarden Euro erwirtschaften.
Der Handwerkskammertag setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Handwerksbranche im Land Brandenburg ein und bündelt die Kräfte und Gemeinsamkeiten des Handwerks.
www.hwk-cottbus.de www.hwk-ff.de www.hwk-potsdam.de
23 Mai, 2024

Neuer Vorstand Innung Dachdeckerhandwerk

Am 22.05.2024 wurden in der Innungsversammlung neue Vorstandsmitglieder der Innung des Dachdeckerhandwerks Brandenburg a.d.H./Belzig gewählt.
Wir freuen uns, dass wir Herrn Dachdeckermeister Denny Grusat und Dachdeckermeister Nico Humburg als neue Vorstandsmitglieder in der Innung begrüßen dürfen.  
Als Obermeisterin ist Ing. Frau Susann Mai wieder gewählt worden. 
Ebenso DDM Herr Bernd Lutsch als stellvertretender Obermeister und DDM Alexander Lüderitz als wiedergewähltes Vorstandsmitglied. 

Gleichzeitig wurde DDM Manfred Senst (ehemaliges Vorstandsmitglied/Obermeister) für seine jahrelange Unterstützung mit einer Urkunde als Ehrenmitglied durch die Obermeisterin Frau Mai ausgezeichnet. Herr Senst ist als langjähriges Vorstandsmitglied der Innung ausgetreten und widmet sich nunmehr seinem "Rentendasein".

Pressemitteilung vom 23.05.2024: Kreishandwerkerschaft Brb/Belzig
Bildquelle: Anke Maske -LIV Landesinnungsverband Potsdam 
13 Mai, 2024

Altes Bewahren, Neues Errichten!

60. Firmenjubiläum Fa. Gartensleben

Am Freitag, den 03.05.2024 haben Frank und Matthias Gartensleben zum 60. Firmenjubiläum auf dem Gelände der Firma in der Gutenbergstr. 9, Brandenburg, ihre Gäste begrüßt. 
Bei bestem Wetter und tollem Essen war die Stimmung riesig. Gefeiert wurde bis in die Abendstunden mit vielen Kollegen, Geschäftspartnern, Freunden und Familie. 
Die Kreishandwerkerschaft beglückwünscht die Firma Gartensleben nochmals zu diesem Erfolg!
15 März, 2024

Freisprechung Gesellen KFZ-Mechatroniker PKW und NFZ

Gesellenbriefe an 17 junge Kfz-Mechatroniker feierlich bei Freisprechung übergeben

Aus der Stadt
  • Erstellt: 15.03.2024 / 08:01 Uhr von rb
Sie haben es geschafft und können sich ab sofort Geselle nennen, 17 ehemalige Azubis zum Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers aus dem Bereich der Kreishandwerkerschaft Brandenburg-Belzig. Unter ihnen sogar zwei junge Frauen. Am Mittwoch war für sie im Saal der Jeseriger Gaststätte „Fernfahrer´s Ruh“ die feierliche Freisprechung im Beisein ihrer Ausbilder, Vertreter der ausbildenden Unternehmen und natürlich der stolzen Eltern. Ehrengäste waren Marko Köhler, Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, und der Kammerpräsident der Handwerkskammer Potsdam Robert Wüst. Für den musikalischen Rahmen sorgten Musikschüler der Brandenburger Musikschule Vicco von Bülow.
Begrüßt wurden die jungen Bald-Gesellen von Susan Stephan, der Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, die auch die Freisprechung moderierte. In Vertretung des Kreishandwerksmeisters Sven Schindler hielt Peter Janeck, stellvertretender Kreishandwerksmeister, die Eröffnungsrede und öffnete später mit den drei traditionellen Hammerschlägen die Innungslade. Davor richteten Marko Köhler und Robert Wüst sich mit Grußworten an die jungen künftigen Gesellen und ihre Eltern.

Dann war es endlich soweit, die Innungslade wurde geöffnet und der Obermeister der Kfz-Innung Alexander Lucht überreichte, gemeinsam mit Ronny Schmidt-Lautsch, dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, die ersehnten Gesellenbriefe. Jetzt gibt es in den Unternehmen der Region 17 neue Gesellen, die ihre Betriebe verstärken. Unter ihnen 14 in der Fachrichtung Personenkraftwagentechnik und drei in der Nutzfahrzeugtechnik. Die nun jungen Gesellen erhielten ihre Ausbildung unter anderem in den Brandenburger Unternehmen Autohaus MOTHOR GmbH, Automobilservice Robert Heymann, Ingenieurbetrieb Kfz-Technik Be-Ka, Autohaus Brüggemann, Nord-Ostsee Automobile GmbH, Autohaus Prignitz und in der TVS GmbH.

Unter ihnen gab es aber auch einen Jahrgangsbesten. Der kommt aus dem Fachbereich Pkw und heißt Martin Schultheiß. Der frischgebackene Geselle erhielt seine Ausbildung im Autohaus Schultheiß in Niemegk. Für seine besonderen Leistungen wurde er von Silva Kasper von der IKK Brandenburg und Heiko Elies von der Signal-Iduna-Gruppe besonders geehrt. Ebenso bekamen die beiden jungen Gesellinnen Vivien Janett Stein aus Jeserigerhütten und Eliza Pohl aus Brandenburg an der Havel eine Auszeichnung aus den Händen von Heiko Elies.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
11 März, 2024

Meisterfeier 2024

Pressemitteilung der Handwerkskammer Potsdam 

9. März 2024

Handwerkerstolz im Hans Otto Theater Potsdam: 201 Meisterbriefe für Nachwuchselite des westbrandenburgischen Handwerks


Potsdam. Stolz, Erleichterung, pure Freude: All das strahlten die frischgebackenen Meisterinnen und Meister des Abschlussjahrgangs 2023/2024 am 9. März im Hans Otto Theater Potsdam aus: Unter anhaltendem Beifall nahmen sie aus den Händen des Präsidenten der Handwerkskammer Potsdam, Robert Wüst sowie Dr. Manja Schüle, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg feierlich ihre Meisterbrief in Empfang.

Handwerkskammerpräsident Robert Wüst gratulierte und zollte Respekt: „Sie sind am Ziel einer anspruchsvollen Reise, die mit harter Arbeit, Hingabe und unermüdlichem Einsatz verbunden war. Die Früchte Ihrer Anstrengungen halten Sie nun in den Händen – Ihre Meisterbriefe. Seien Sie stolz auf das Erreichte! Ihre Meisterbriefe sind nicht nur Zeugnisse fachlicher Kompetenz, sondern auch Symbole für Ihr Engagement für das Handwerk und Ihre Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen! Das ist gerade in diesen schweren Zeiten so wichtig. Das Handwerk bildet das Rückgrat unserer Gesellschaft. Jeder von Ihnen ist von unschätzbarem Wert für unsere Wirtschaft. Als Meisterin und Meister tragen Sie maßgeblich dazu bei, Traditionen zu bewahren und Innovationen voranzutreiben. Ihr handwerkliches Können, Ihre Kreativität und Ihre Einsatzbereitschaft sind die Eckpfeiler, auf denen die Zukunft des Handwerks und des Landes Brandenburg aufbaut. Sie können ein eigenes Unternehmen gründen oder einen Betrieb übernehmen, sich weiter spezialisieren, Talente für das Handwerk ausbilden oder sich ehrenamtlich für die Interessen des Handwerks engagieren. Die Handwerkskammer Potsdam steht Ihnen dabei als verlässlicher Partner zur Seite, begleitet und unterstützt Sie auf Ihrem weiteren Weg.“

Noch immer ist die Meisterausbildung einem Studium in finanzieller Hinsicht nicht gleichgestellt. Für viele bedeutete die Qualifikation zum Handwerksmeister daher einen hohen finanziellen Aufwand. Robert Wüst forderte daher erneut, eine wirkliche Gleichstellung zu vollziehen, nicht nur auf dem Papier und Wertschätzung auch in finanzieller Entlastung zu manifestieren. „Die Gleichstellung der Karrierewege via Studium und Fortbildung müssen endlich finanziell vollzogen werden, die Kosten der Qualifizierung vollständig erstattet werden.

Die frisch gebackenen Meisterinnen und Meister vertreten 14 Gewerke: Augenoptiker, Bäcker, Dachdecker, Elektrotechniker, Friseure, Installateure und Heizungsbauer, Konditoren, Kraftfahrzeugtechniker, Land- und Baumaschinenmechatroniker, Maurer und Betonbauer, Metallbauer, Schornsteinfeger sowie Tischler.

Auch Dr. Manja Schüle gratulierte in Ihrem Grußwort den Meisterinnen und Meistern: „Von Energiewende über Klimaanpassung bis Digitalisierung: Unsere Gesellschaft steht vor vielen großen Herausforderungen, für die wir kluge, kompetente Führungskräfte brauchen – wie die frisch gebackenen Meisterinnen und Meister des Jahrgangs 2023/24! Sie gründen nicht nur Unternehmen oder führen Familienbetriebe fort, sie vermitteln unseren Lehrlingen außerdem wichtige Werte wie Zuverlässigkeit und Sorgfalt, Fleiß und Hingabe, Teamwork und Verantwortung. Und damit Wissenschaft und Wirtschaft in Zukunft unbürokratischer, besser, gewinnbringender zusammenarbeiten können, leisten wir als Land mit der KI- sowie der Transferstrategie unseren Beitrag. Denn: Von einem starken, innovativen Handwerk profitieren wir alle! Herzlichen Glückwunsch den Meisterinnen und Meister zu ihrem Abschluss!“

Handwerk lebt berufliche Weiterbildung

Die meisten neuen Meister verzeichnet in diesem Jahr mit 32 erfolgreichen Absolventen das Elektrotechniker-Handwerk, gefolgt von den Installateur- und Heizungsbauern (27), Kraftfahrzeugtechnikern (24), den Land- und Baumaschinenmechatronikern (19) sowie den Friseuren (17).

Der höchste Anteil an weiblichen Absolventen findet sich im Friseurhandwerk (14), im Augenoptiker-Handwerk (8) und Konditoren-Handwerk (8).

Wie anerkannt die Meisterausbildung in der größten Bildungsstätte für das Handwerk im Land Brandenburg, dem Bildungs- und Innovationscampus Handwerk (BIH) der Handwerkskammer Potsdam ist, zeigt einmal mehr die Zahl der Meisterschülerinnen und Meisterschüler aus anderen Bundesländern: Fast 43 Prozent der neuen Meisterinnen und Meister nahmen den Weg zum Bildungscampus.

115 neue Meisterinnen und Meister kommen aus dem Kammerbezirk Potsdam, die sich auf die Landkreise wie folgt verteilen.

Landkreis Prignitz: 5

Landkreis Ostprignitz-Ruppin: 13

Landkreis Oberhavel: 15

Landkreis Havelland: 22

Landkreis Potsdam-Mittelmark: 24

Landkreis Teltow-Fläming: 17

Stadt Brandenburg an der Havel: 6

Stadt Potsdam: 13

außerhalb des Kammerbezirks: 86

Das Durchschnittsalter der diesjährigen Meisterabsolventen beträgt 33 Jahre. Dass der Meisterbrief nicht an ein Alter gebunden ist, bewiesen zwei Zeugnisempfänger: Der jüngste Meister war am Tag seiner letzten Prüfungsleistung 21 Jahre alt, der älteste 54.

Auch in diesem Meisterjahrgang erhielt der beste gewerkeübergreifende Meisterabsolvent den Förderpreis der Handwerkskammer Potsdam: Der 38-jährige Tischlermeister Marcus Wunderlich aus Nuthe-Urstromtal OT Hennickendorf, dotiert mit 1.000 Euro für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen am Bildungs- und Innovationscampus Handwerk (BIH).

Bildquelle: Handwerkskammer Potsdam/ Michael Lüder

Weitere Fotoanfragen an presse@hwkpotsdam.de

14 Februar, 2024

Handwerkerschaft zeigt sich zum Neujahrsempfang enttäuscht über Absage von der Stadtführung

Aus der Stadt
  • Erstellt: 13.02.2024 / 20:01 Uhr von rb
Der Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Havel-Belzig war über viele Jahre eine gute Tradition, ist aber leider in den letzten Jahren aus unterschiedlichsten Gründen eingeschlafen. Am Dienstagnachmittag war das nun vorbei. Gemeinsam hatten die neue Geschäftsführerin Susan Stephan  und Kreishandwerksmeister Sven Schindler zum Neujahrsempfang 2024 in die Räume der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Havel-Belzig eingeladen, um sich zu treffen, auszutauschen und zum Teil auch endlich persönlich kennenzulernen.
Der Nachmittag war außerdem eine gute Gelegenheit für Susen Stephan, sich den Handwerkern vorzustellen. Die neue Geschäftsführerin hat im Mai des vergangenen Jahres diese Aufgabe übernommen und ist nun erste Ansprechpartnerin für die Handwerker aus der Region. Zum Neujahrsempfang ging es aber nicht vordergründig darum, über Probleme des Alltags zu reden, sondern einfach die Kontakte zu pflegen. Dazu gehört auch, dass der eine oder andere endlich einmal die Gesichter zu den Leuten aus der Geschäftsstelle sieht, mit denen er eigentlich sonst „nur“ telefoniert.

Umso enttäuschter waren die Handwerker, dass Oberbürgermeister Steffen Scheller der Einladung nicht folgte und sein Besuch abgesagt wurde. „Schön wäre gewesen, wenn man wenigstens einen Vertreter geschickt hätte, so sehen wir das eher so, dass uns die Stadt nicht respektiert“, sagte Sven Schindler enttäuscht zu den Anwesenden. So sei auch im Handwerk die Situation in den letzten Wochen und Monaten schlimmer geworden. „Wir wollen, dass die Handwerker gerade jetzt mehr Zusammenhalt haben, dass sie wissen, an wen sie sich wenden können. Ganz wichtig ist auch, dass wir als Handwerker noch enger zusammenstehen müssen“, so der Kreishandwerksmeister weiter.

Bilder

 
 
 
 
 
22 Januar, 2024

Handwerker machen klar: "Wollen ein Zeichen gegen die negative wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland setzen"

Auch die hiesige Kreishandwerkerschaft äußert sich im Rahmen der aktuellen Protestwelle. Anlässlich der kürzlichen Kampagne im Metallhandwerk ("Das Handwerk steht für 10 Minuten still") haben Bruno Knitter , Stefanie Rabe und Susan Stephan folgendes Statement veröffentlicht: "Mit unserer Aktion unterstützen wir als Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Havel-Belzig das Handwerk bei dem Protest gegen die bürokratischen Belastungen und den mangelnden politischen Gestaltungswillen der Bundesregierung. Somit wollen wir ein Zeichen gegen die negative wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland setzen. Wir stellen uns an die Seite aller Handwerksbetriebe in unserem Land." 
13 Dezember, 2023

Innungsfahrt der Kfz-Innung vom 02.12.2023-03.12.2023 Leipzig

Am 1. Adventswochenende fand unsere diesjährige Fahrt der KFZ- und Metallbau Innung statt.

Dieses Jahr ging es nach Leipzig.

Am Samstagmorgen starteten wir mit Buteo Busservice. Unterwegs, auf einem Rastplatz, gab es das traditionelle leckere Frühstück, sodass wir anschließend gut gesättigt und zufrieden Richtung Airport Leipzig-Halle fahren konnten. Dort erhielten wir eine gesonderte Flughafentour. Beginnend mit der Personenkontrolle, dem Besuch der Flughafenfeuerwehr und einer Rundtour über das Flughafengelände, vorbei am Frachtlager und einigen Maschinen. Die waren nur wenig vertreten aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen deutschlandweit. Zum Abschluss durfte unser „Air“-Bus noch auf der offiziell beleuchteten Start- und Landebahn fahren. Das Abheben hat trotz Urlaubsmusik nicht ganz funktioniert.

Nach der 2,5-stündigen Führung am Airport ging es zum Hotel „Westin“ in Leipzig. Nach dem Einchecken hatten wir eine ca. 2-stündige Freizeit. Viele nutzen diese Zeit für den Besuch des Leipziger Weihnachtsmarktes in der Altstadt. Dort stand am Abend auch das nächste Highlight an. Zum Abendessen kehrten wir in den berühmten „Aucherbachs Keller“ ein. Dort wurde gemütlich zusammengesessen und wir ließen uns das leckere Buffet schmecken. Jeder hatte was gefunden und war einfach nur begeistert. Nach dem Essen begeisterte uns der Fasskellermeister. Er schilderte uns in der Fasskellerzeremonie anschaulich die Geschichte des „Auerbachs Keller“. Im Hexenkeller gab es für alle den „Verjüngungstrank“ und auch der Fassritt wurde den ganz mutigen nicht vorenthalten.

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück nach Wittenberge. Dort besuchten wir individuell den dortigen Weihnachtsmarkt, bevor es am Nachmittag wieder Richtung Brandenburg ging.
Es war für alle ein großartiges vorweihnachtliches Event und alle freuen sich schon auf die Fahrt 2024.
27 November, 2023

Mitgliederversammlung KH vom 22.11.2023

Mitgliederversammlung 2023 

Handwerk muss seine Attraktivität deutlicher darstellen

Zur Mitgliederversammlung 2023 trafen sich am 22. November die Obermeister der Innungen der Kreishandwerkerschaft Brandenburg an der Havel. Im Mittelpunkt der Diskussion in der Gaststätte „Kartoffelkäfer" stand neben der Verabschiedung des Haushalts für das kommende Jahr vor allem die Frage, wie das Handwerk in Brandenburg und Umgebung seinen Fachkräftebedarf decken kann. Überall merkten auch die Betriebe in der Region, dass qualifizierte Handwerker fehlten. Daher, so die Innungsobermeister, sei es unerlässlich, auf die Chancen im Handwerk hinzuweisen und den Stellenwert in der Gesellschaft deutlich zu machen.

09 November, 2023

Innungsfahrt Dachdecker

Die Innungsfahrt der Dachdecker ging diesmal nach Göttingen und Wernigerode.

Zunächst gab es eine Werksführung durch das Tonziegelwerk Jacobi Walther in Göttingen.
Anschließend ging es nach Wernigerode. Nach der Bergwerksführung im Bergwerk Büchenberg ging es feierlich unter Tage mit Livemusik und einem zünftigen Essen mit regionalem Kräuterlikör bis in die Nacht hinein.

Übernachtet wurde im sehr gut ausgestatteten HKK Hotel Wernigerode.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Mende und Herrn Schulze vom Jacobiwerk für die Organistaion und Durchführung dieser gelungenen Veranstaltung.

Innung des Dachdeckerhandwerks.
04 Oktober, 2023

Freisprechungsveranstaltung

Am 13.09.2023 fand im Domstiftsgut Mötzow die Freisprechung der Zimmerer-, Ausbauchfacharbeiter-und Friseurgesellen/innen statt.

Durch die Veranstaltung haben der Kreishandwerksmeister Sven Schindler sowie die Geschäftsführerin Susan Stephan geführt. Herr Robert Wüst, Kammerpräsident der Handwerkskammer Potsdam sowie der Landrat Herr Marko Köhler haben ihre Grußworte an die Junggesellen gerichtet und sie zur erfolgreichen Prüfung beglückwünscht.

Als Jahrgangsbeste Lehrlinge wurden ausgezeichnet:
Cecile Born - Salon Neue Linie, Brandenburg
Benedict Gottwald - Zimmerei Tietz, Oberkrämer

Zwei Schülerinnen der Musikschule "Vicco von Bülow" begleiteten die Veranstaltung am E-Klavier.

Artikel Brawo vom 04.10.2023
04 Oktober, 2023

Neuer Vorstand der SHK-Innung gewählt

Dierk Lause ist neuer Obermeister der SHK-Innung Brandenburg a.d.H./Belzig.
Die Innungsarbeiten werden unterstützt durch den stellvertretenden Obermeister Michael Habeck in Zusammenarbeit mit Herrn Sven Rosenthal.

Für die Zukunft steht der Gewinn neuer Innungsmitglieder an oberster Stelle. Dazu findet eine erste Veranstaltung im November 2023 statt.
Interessante Angebote sollen den Firmen geboten werden, um somit durch entsprechende Weiterbildungen die Kunden noch besser betreuen zu können.
22 August, 2023

WIR SAGEN DANKE

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Tischler- und Stellmacherinnung Brandenburg a.d.H. / Belzig für die Reparatur unserer Innungslade bedanken!
Sie wurde mit neuen Scharnieren verschönert und ist somit zu unserer nächsten Freisprechungsveranstaltung der Gesellen wieder einsatzbereit.

Darüber freuen wir uns sehr.

Vielen Dank an Obermeister Herrn Dirk Spatzier für die Unterstützung!
19 Juni, 2023

Handwerkertreffen 300 Jahre Joachim-Wagner-Orgel

Frau Britta Kornmesser hat die Veranstaltung mit einer Willkommensrede eröffnet.
Anschließend hat uns Herr Marcel Fladderer einen historischen Einblick über die Entstehung der Orgel gegeben. Durch verschiedene Musikstücke hat Herr Fladderer die verschiedenen Klänge der Orgel vorgestellt.
In gemütlicher Runde im Friedgarten wurde die Veranstaltung durch Speis und Trank abgerundet.

Wir bedanken uns bei allen Handwerkern und Mitwirkenden für diesen schönen Familiennachmittag 
27 April, 2023

Neue Webseite ist online

Modernes Design und benutzerfreundliche Navigation

Die Kreis Handwerkerschaft Brandenburg ist stolz darauf, ihre brandneue Internetseite vorzustellen, die ab sofort online ist. Die neue Website präsentiert sich mit einem modernen Design und einer benutzerfreundlichen Navigation, um den Besuchern das Auffinden von Informationen und die Interaktion mit der Handwerkerschaft noch einfacher zu machen.
17 April, 2023

Abschied

Am 27.04. 2023  müssen wir uns von einer langjährigen und wertvollen Mitarbeiterin verabschieden. Unsere geschätzte Geschäftsführerin der Kreis Handwerkerschaft Brandenburg, Frau Sabine Block, geht nach über 30 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand.

Während ihrer langen und erfolgreichen Zeit bei uns hat Sabine Block stets ihre Arbeit mit Hingabe, Professionalität und Zuverlässigkeit ausgeführt. Sie war eine wahre Stütze für unsere Innungen. Mit ihrem umfassenden Wissen und ihrer Erfahrung hat sie uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden.